Dortmund überrascht. Dich.

Spannende Auftaktveranstaltung der Fokusgruppe Digitale Simulation von In|Die RegionRuhr

Dortmund, 13. Juli 2017

Digitale Simulation und Virtual Reality nehmen zunehmend Einfluss auf unser Leben und Arbeiten.

Das digital unterstützende Produzieren steigert die Effizienz und kann zu ganz neuen Geschäftsmodellen sowie der Erschließung neuer Märkte führen. Um die Potentiale der Simulation für KMU zu erfassen und zu diskutieren, formiert sich die Fokusgruppe „Digitale Simulation“. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurden, im Rahmen eines Workshops, Gesuche und Angebote der einzelnen Teilnehmer verfasst und deren Erwartungen an die Fokusgruppe formuliert. Dabei wurde deutlich, dass den Teilnehmern der Austausch zu fachlichen Aspekten der Digitalisierung und Simulation sowie neue Kundenkontakte und Kooperationspartner wichtig sind.

Im anschließenden Erfahrungsaustausch wurden erste konkrete Fragestellungen diskutiert, dabei kamen immer wieder grundsätzliche Fragen auf:

  • „Kann ich durch Digitalisierung und konkret durch Simulation flexibler werden in meinen Abläufen?“
  • „Wer unterstützt mich bei der Frage nach der Sinnhaftigkeit von digitalen Möglichkeiten?“
  • „Wie berechnet sich der Nutzen durch Simulation für mein Unternehmen?“.

Die Netzwerke In|Die RegionRuhr und KOSIM wollen helfen Antworten auf diese Fragen zu entwickeln. Diese können natürlich sehr individuell ausfallen, da für jedes Unternehmen andere Aspekte von Simulation relevant sind.

Zum Abschluss der Veranstaltung nuten die Anwesenden noch die Gelegenheit zum Netzwerken und zur Besichtigung des Werkstoff-Kompetenz-Zentrums und des Technikums des DOC (Dortmunder-Oberflächen-Centrum).

Bei den folgenden Treffen der Fokusgruppe soll unter anderem die Wirtschaftlichkeit von Simulation anhand von Beispielen betrachtet werden. Zudem können die Fokusgruppenteilnehmer individuelle Anliegen äußern und gemeinsam mit den Anwendern, Dienstleistern und wissenschaftlichen Institutionen der Fokusgruppe Ideen entwickeln und Lösungsansätze erarbeiten. Hierbei stehen Offenheit und Praxisbezug im Vordergrund. Ziel ist es, die Berührungsängste zu zerstreuen und Pilotprojekte zu starten.

Alle interessierten Anwender, Dienstleister und Wissenschaftsvertreter sind herzlich eingeladen, an Folgeterminen teilzunehmen und die Arbeit der Fokusgruppe aktiv mitzugestalten.

Bei Rückfragen steht Ihnen Karlheinz Thom vom Team In|Die RegionRuhr gerne zur Verfügung.