Dortmund überrascht. Dich.

StartUP.InnoLab Inkubator: 12 neue Tech Startups stellen sich vor

StartUP.InnoLab geht in die dritte Runde

Sie wurden für die dritte Runde des Programms „StartUP.InnoLab – Westfälisches Ruhrgebiet“ ausgewählt: Zwölf Teams werden in der Aufbauphase ihres Start-ups von einem Konsortium unterstützt, das das Centrum für Entrepreneurship & Transfer der TU Dortmund (CET) leitet. Neben der Wirtschaftsförderung Dortmund sind auch die Fachhochschule Dortmund, die Hochschule Hamm-Lippstadt und das TechnologieZentrumDortmund (TZDO) am „StartUP.InnoLab“ beteiligt.

Zielgruppen des Programms „StartUP.InnoLab“ sind die mehr als 50.000 Studierenden sowie Absolventinnen und Absolventen der drei Hochschulen, aber auch deren 2.000 wissenschaftlich Beschäftigte. Das Programm richtet sich auch an forschungsbasierte Ausgründungen aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie Gründungsinteressierte der Region.

Folgende Start-ups nehmen an der dritten Runde des „StartUP.InnoLab“ teil:

  • AIQ-Solutions: maßgeschneidertes Softwareprodukt, das automatisierte Qualitätssicherung von Software durchführt
  • Akustik-Rechner: Online-Rechner, der Räume schalltechnisch berechnet, beurteilt und optimiert
  • BodywinBook UG: Fitness-Box für Fitnessstudios, die über eine integrierte Körperanalysewaage Körpermesswerte erhebt und Trainierende bei der Umsetzung ihrer Zielvorstellungen unterstützt
  • Cropfiber GmbH mit Asphaltkind
  • Deitelhoff-Krawczyk-brickobotik GbR: Dienstleistungen rund um den Einsatz von digitalen Technologien mit dem Ziel der MINT-Förderung insbesondere an Schulen
  • GETMEFOR: Online-Plattform zur Vermittlung von Fachkräften und Spezialisten im Stil einer Auktion
  • Loop: Sharing-Marktplatz für privat angebotene Erlebnisse
  • Narrit: neuartiges multimediales Medienformat, das die Planung von eigenen Storys vereinfacht
  • Pencl Notes: iOS-Applikation zum Anfertigen handschriftlicher digitaler Notizen
  • Proksimo UG: Geoinformationssystem, mit dem sich Anwendungen zur räumlichen Analyse und linearen Optimierung schnell und einfach erstellen lassen
  • quinum GmbH: Softwarelösung, die Prozess-, Projekt- und Innovationsmanagement in einem Tool vereinigt und Unternehmen in Smart Companies überführt
  • Think(ING) mit [Tool]prep: integrierte Schneidekantenpräparation für Werkzeugschleifmaschinen, sodass keine zusätzlichen Maschinen notwendig sind

Das „InnoLab“ umfasst sechs Teilprojekte, sogenannte „Boost“-Bausteine, die die Teams und Gründer*innen in ihrer Entwicklung unterstützen: Den Start-ups werden beispielsweise erfahrene Mentorinnen und Mentoren vermittelt sowie Seminare innerhalb einer neuen Innovationsakademie angeboten. Außerdem beraten die Konsortialpartner jedes Team bei der Finanzierung und fördern die Start-ups individuell mit einem Innovationsworkshop.